Socken stricken, von wegen altbacken!

Vor einiger Zeit galten geschenkte Socken als langweilig und einfallslos. Gestrickte Socken waren zwar eine kreative Abwechslung, doch trotz der stundenlangen Handarbeit wurden sie als Omasocken abgestempelt und höchstens zu Hause getragen, wo sie ja keiner sehen konnte. Dank der großen Handmade-Welle in den letzten Jahren ist das zum Glück Vergangenheit, denn Socken stricken erfreut sich wieder großer Beliebtheit. Jung und alt stricken inzwischen um die Wette, für Groß und Klein. Gerade Socken sind inzwischen ein gern gesehenes Geschenk zur Geburt, Taufe oder zum Nikolaus gefüllt mit Süßigkeiten.

Stricken – Ein fantasievolles Hobby

Stricken gilt im Allgemeinen als stressreduzierend, konzentrationsfördernd und natürlich als künstlerisches Handwerk. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, allerdings sollte man für qualitativ hochwertige Socken einige Dinge beachten.

Sockenwolle

Foto: djedzura / Bigstock

Je nach Jahreszeit ist nicht nur die Fadenanzahl (4-, 6- oder 8-fädig) entsprechend zu wählen, sondern auch die Materialzusammensetzung. Wurden früher Socken aus dicker Schafwolle gestrickt, so ist heute 75% Schurwolle und 25% Polyamid eine der beliebtesten Materialmixe. Um hohe Belastbarkeit und die Wäsche in der Waschmaschine zu gewährleisten, ist ein geringer Anteil an Kunstfaser immer von Vorteil. Auch die Passform ist dadurch flexibler, beispielsweise beim An- und Ausziehen. In den Sommermonaten ist ein Baumwollgemisch sehr beliebt, um austretende Feuchtigkeit aufzunehmen und ein gesundes Klima in den Schuhen zu gewährleisten.

Unzählige Muster und Möglichkeiten

Beim Stricken von Socken gibt es inzwischen unzählige Möglichkeiten, ein ansprechendes Muster zu erhalten, Ferse und Spitze möglichst bequem zu gestalten oder die Schaftlänge zu variieren. Möchte man diesen umschlagen wie einen klassischen Strumpf, sollte die Länge mindestens 20cm erreichen. Zwei links, zwei rechts gestrickt erhält der Schaft eine Elastizität, und liegt beim Tragen der Socken gut an.

Die passende Sockenwolle kaufen

Beim Kauf von Sockenwolle sollte man sich fragen, was der handgestrickte Strumpf aushalten soll (Wäsche, Häufigkeit des Tragens, Jahreszeit) und für wen er gedacht ist (Farbe, Muster, Veganer?). In dieser Kategorie sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Meist haben die Wollknäule eine Kennzeichnung mit der Materialzusammensetzung, der maximalen Waschtemperatur sowie einer Maschenprobe mit der Angabe der zu verwendenden Nadelstärke. Hier können sich auch Anfänger orientieren, wie viel Wolle man benötigen wird.

Wer so gar keine Ahnung hat, aber trotzdem loslegen möchte, sollte auf eine persönliche Beratung im Fachgeschäft nicht verzichten. Hier kann man die Wolle direkt fühlen, die Farben bei Tageslicht sehen und man kann Fragen stellen. Online gibt es viele gute Anbieter von Wolle, meist zu sehr guten Preisen und einer riesigen Auswahl. Bei Anbietern wie sockenwolle.de gibt es immer wieder Angebote, die ein Einzelhandelsgeschäft nicht unterbieten kann. Auch für Groß- und Sammelbestellungen sind Internetportale ideal.

Holger LenzdorfSocken stricken, von wegen altbacken!